Afghanistan-Konferenz von Ärzte ohne Grenzen

Zwischen Rhetorik und Realität – Die humanitäre Lage in Afghanistan – so lautet der Titel einer Konferenz, zu der Ärzte ohne Grenzen Berlin am 22. Mai 2014, 16 bis 19h, Kaiserin-Friedrich-Hörsaal, einlädt.
Die humanitären Bedürfnisse großer Teile der afghanischen Bevölkerung werden viel zu selten thematisiert, denn sie passen nicht in das Bild, das nach mehr als zehn Jahren westlicher Präsenz und Milliarden von Euro an Wiederaufbauhilfe projiziert werden soll. Doch die anhaltende Unsicherheit hat viele ernste Folgen für das Leben der Afghaninnen und Afghanen. Dazu gehört nicht zuletzt der schlechte Zugang zu und die geringe Verfügbarkeit von wichtigen Gesundheitseinrichtungen: Viele ländliche Kliniken funktionieren nicht richtig, und obwohl es mittlerweile mehr öffentliche Krankenhäuser gibt, funktionieren sie oft nicht gut und sind zudem überlastet. Überall mangelt es außerdem aufgrund der schlechten Sicherheitslage an qualifiziertem Personal, vor allem an Ärztinnen und Krankenschwestern. Die Unsicherheit behindert auch die Lieferung von Medikamenten und medizinischem Material. Darüber hinaus ist es für viele Afghaninnen und Afghanen zu gefährlich, die lange Fahrt zu einem Krankenhaus zu wagen. Es gibt zwar auch private Kliniken, doch sind sie für die meisten zu teuer.(s. auch den neuesten Afghanistan-Bericht von MsF.
Die angekündigte Debatte wird sich mit folgenden Fragen beschäftigen: Wie ist die Lage in Afghanistan nach mehr als 30 Jahren kriegerischer Auseinandersetzungen und mehr als zehn Jahren westlicher Präsenz? Was sind die Nöte der Bevölkerung? Wo müssen internationale Hilfsorganisationen aktiv(er) werden und wie ist das möglich?
Im Rückblick auf die Interventionsstrategie der westlichen Staaten soll auch diskutiert werden, welchen Einfluss die Vernetzung von zivilen und militärischen Aufgaben auf die Arbeit der humanitären Organisationen hatte und hat. Sind sie durch die Integration in die Counter-Insurgency-Strategie zur Zielscheibe von Angriffen geworden? Wie kann die Bevölkerung zwischen politisch motivierter und unabhängiger Hilfe unterscheiden?
Im Kontext der sich verändernden Situation in Afghanistan soll es auf der Konferenz darum gehen, aus den Erfahrungen der vergangenen Jahre zu lernen und auf die Notlage vieler Menschen im Land aufmerksam zu machen.

Weitere Informationen und Anmeldung auf der Internetseite von Ärzte ohne Grenzen

Über forhumhilfe
Unser Blog „Forum Humanitäre Hilfe“ informiert, kommentiert und stellt kritische Fragen zu Themen, Verlautbarungen und Ereignissen aus dem Handlungs- und Politikfeld der Humanitären Hilfe. Wir wollen dies unabhängig von institutionellen oder parteipolitischen Interessen tun. Wir sind eine kleine Gruppe von Menschen (siehe Kurzportraits), die aufgrund ihrer persönlichen und beruflichen Erfahrungen in der Humanitären Hilfe die Notwendigkeit sehen, eine unabhängige Plattform für den Informations- und Meinungsaustausch zu Fragen der Humanitären Hilfe zu schaffen. Beiträge in diesem Blog, die nicht namentlich gekennzeichnet sind, geben die Meinung der Gruppe wieder. Namentlich gekennzeichnete Beiträge werden alleine vom betreffenden Autor/ von der betreffenden Autorin verantwortet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: